Seite wählen

Piratenpost von der Pfefferinsel

1000 Golddublonen sind auf die Ergreifung der berüchtigten Schwarzen Hanne ausgesetzt. Aber bisher ist es noch keinem Kapitän gelungen die Piratin zu fangen. Jetzt übernimmt der verwöhnte Robin de Frissac das Kommando an Bord. Doch der ist eigentlich viel zu faul zum Piratenjagen. Daher meutert seine Mannschaft und setzt ihn auf einer einsamen Insel aus. Und hier wartet auf Robin ein echtes Piratenabenteuer.

Die spannende Geschichte der bekannte Erfolgsautorin Ursel Scheffler wird gekonnt in Szene gesetzt durch die Illustrationen von Johannes Gerber. Die eBook Version (Tildamarleen.com) ist überall im Internet erhältlich. Die Geschichte wird von Bodo Henkel vorgelesen.

Piratenlissy

Eine gewöhnliche Prinzessin ist Lissy nicht: Sie ist weder schön noch reich – dafür aber mutig und gewitzt. Die sieben Piraten, die sie in der Hoffnung auf Lösegeld entführt haben, erleben so ihr blaues Wunder. Ehe sie sich’s versehen, hat Lissy das Kommando auf ihrem Schiff übernommen und geht auf Kaperfahrt. Dass die ganz anders ausgeht, als es sich die Piraten so vorstellen, ist sonnenklar . . .

Erstauflage 1987 im Loewe Verlag,
23. Auflage 2018 im Rowohlt Verlag
beliebte Klassenlektüre

Der Geisterpirat Band I

Der alte Haktan sitzt jeden Abend zwischen acht und elf in Simba in der Schenke „Zum schielenden Krokodil“ und erzählt: von Selim, Hassan, dem Sultan von Simba, dem Prinzen, von schrecklichen Piraten, von El Portugues, seiner geheimnisvollen „Anna Conda“ und der Piratenkönigin Anna. Wer davon mehr erfahren will, der muss ihn dort besuchen und auf eine lange und gefährliche Reise gefasst sein. Wer es bequemer haben will, braucht bloß die ersten Seiten aufzuschlagen und zu lesen …“

Klappentext:
Hamdullilah! Selim, der Brotverkäufer, kann gar nicht glauben, was Schwarzbart im „Schielenden Krokodil“ erzählt: Sein Schiff sei überfallen und ausgeraubt worden, und zwar von El Portugues, dem grässlichsten aller Piraten. Kein Wunder, dass nun helle Aufregung herrscht: Denn El Portugues ist ja angeblich schon seit Jahren tot ...

Der Schatz des Geisterpiraten Band II

Es ist Markttag in Simba. Anna und Selim warten auf ihren Freund Hassan. Endlich kommt er und hat keine guten Nachrichten: Sein Vater, der Fischer, ist überfallen worden. Die Räuber haben ihn in stinkende Fischernetze gewickelt und sind mit seinem Boot auf und davon…
Ob die aus dem Gefängnis geflohenen Piraten dahinter stecken? Am Ende gar El Portugues, der Geisterpirat, von dem man sich im Schielenden Krokodil die schauerlichsten Geschichten erzählt?
Sultan Said der Siebte beauftragt seinen Sohn Prinz Ismet, sich um die Seeräuberplage zu kümmern, die den Staat in Atem hält. Zunächst gerät der Fischer Hassan in Verdacht, mit dessen Boot „Schildkröte“ die Piraten geflohen sind. Und dann nimmt alles eine überraschende Wendung. Den Schatz des Geisterpiraten gibt es wirklich, aber er sieht ganz anders aus, als alle gedacht haben.

Klappentext
Die schrecklichen Piraten sind aus dem Gefängnis ausgebrochen und suchen auf der Insel Conda nach dem Schatz des Geisterpiraten. Aber sie haben die Rechnung ohne Hassan, Selim, Prinz Ismet und den Märchenerzähler Safran gemacht.

Originalausgabe Thienemann-Buchpiraten 1994, 5. Auflage 2011
1995 Il Pirata Fantasma, Italien, Franco Panini, Ragazzi
2005 HC Schulausgaben beider Bände im Hase & Igel Verlag München.

Tikitonga

Klappentext:
Eigentlich wollte Bosse Waschbär das Matrosenleben ja an den Nagel hängen, da erbt er das alte Hausboot seiner Tante Rita. Prompt lässt er sich von Quassel Hase und Fiete Frosch zu einer klitzekleinen Weltreise überreden. In Windeseile machen die drei Freunde die Tikitonga flott und stechen in See. Auf den sieben Weltmeeren wartet schließlich schon ein Seesack voll haarsträubender Abenteuer auf die furchtlosen Leichtmatrosen …

Ravensburger BV 2010
ill. Bettina Gotzen-Beek

Ätze, das Piratenmonster

In diesem Band geht Ätze auf Seereise. Ein schmuddeliger Frachter, der nach Bongo fährt, erscheint ihm genau das richtige Traumschiff für eine Abenteuerreise zu sein.
Gemeinsam mit Piratz, der Hafenratte schmuggeln sie einen blinden Passagier an Bord: Elmer, ein Junge der nicht nur vor seinen Pflegeeltern auf der Flucht ist, sondern so ähnliche Probleme mit Ordnung, Anpassung und Sauberkeit hat wie Ätze. Ein sympathischer Stinker eben.
Aber dann entpuppt sich das Schiff als Piratenschiff, das Waffen schmuggelt, die es zu einer Revolution in Bongo beisteuern soll. Dort wo es bongonesische Nieswarzenschweine gibt und einen König, der abgesetzt oder in die Luft gesprengt werden soll. Ätze greift ein, gemeinsam mit seinen ätzenden Freunden Elmer und Piratz. Und weil Ätze & Co alles daran setzen, den Piraten zu schaden, bleibt Ätze seinen Schädlichkeits-Prinzipien treu und es kommt doch alles zu einem – wie auch Nicht-Monster finden – guten Ende! Doch als bei der Rückkehr im Hamburger Hafen seine bestgehasste Freundin Igitte fröhlich winkend auf ihn wartet, ist Ätze wieder der alte unausstehliche Kotzbrocken.

Originalausgabe 1997 Ravensburger BV/Leserabe
2017 Schulausgabe im Hase & Igel Verlag
alle 10 Bände als eBooks (Produktion Tildamarleen.com) und audio-Downloads (Produktion Jumbo Verlag, gelesen von R. Missler) erhältlich

Piratenkater ahoi!

Klappentext:
Fiese Piratenratten bedrohen die Insel Mausetanien! Nur der Piratenkater und seine Mannschaft können helfen. Doch als sich der König von Mausetanien weigert, seine Retter zu belohnen, wetzt der Piratenkater seine Krallen.

Diese Schulausgabe für Kinder ab 7 Jahren (1./2. Klasse) sorgt mit einfachen, kurzen Sätzen in Sinnzeilen und mit seiner großen Fibelschrift für schnellen Erfolg beim Lesenlernen. Spannende Leserätsel unterstützen das Textverständnis. Die vielen bunten Bilder tragen zusätzlich zum Verstehen bei. So macht lesen Spaß!

2001 Loewe Verlag, Bindlach

Der wilde  Korsar

Piraten machen die Küsten unsicher. sie haben die Flotte des Sultans zerstört und Brandfackeln in die Hafenstadt geworfen. Sie haben auch den Vater des Fischerjungen Moses entführt! Der möchte nun bei den Piratenjägern anheuern, um seinen Papa zu suchen. Da wird er aber abgewiesen, weil er zu klein ist. Da kommt ein Fremder auf ihn zu. Der Pirat hat ihm auch alles geraubt, was er hatte. Aber er weiß,, wo das Piratenversteck ist. Um seinen Plan durchführen zu können, braucht er einen, der so klein ist wie Moses. Er erklärt Moss, was er vorhat und dann geht es auf spannende Abenteuerfahrt…

Die Illustrationen der arsEdition Ausgabe von 2003 stammen von Hannes Gerber

Das Buch ist als Erstleser erschienen mit kurzen knappen Sätzen und eignet sich daher gut für DaZ und DaF. Dazu kann man gut die fremdsprachlichen Texte auf www.bücherbrücken.de benutzen und die Kinder den Text erst in ihrer Muttersprache (z.B. Farsi) lesen lassen, ehe man den deutschen Text erarbeitet.

(Sonderausgabe als Carlsen/Lesemaus 2013 mit dem Titel:“Der schwarze Pirat und seine Bande“, Illustrationen von Günther Jacobs )


Illus.:Hannes Gerber